Archiv

Archiv für März, 2010

Inbetriebnahme mit dem virtuellen Aktorikmodell

13. März 2010

Der hier zu sehende Film zeigt die „Inbetriebnahmeprozedur“ mit dem virtuellen Aktorikmodell Sortieranlage anhand der IHK Prüfung Teil 2 Elektroniker für Automatisierungstechnik aus dem letzten Winter.

Author:

Abschlussprüfung Teil 1 EAT Frühjahr 2010

9. März 2010
Abschlussprüfung Teil 1 Frühjahr 2010

Abschlussprüfung Teil 1 Frühjahr 2010

Die Vorbereitungsunterlagen für die Abschlussprüfung Teil 1 Elektroniker für Automatisierungstechnik stehen bereits zur Verfügung. Ich habe daher das Aktorikmodell Sortieranlage entsprechend angepasst. Die Konfiguration kann über diesen Link hier geladen werden. Wer das Aktorikmodell Sortieranlage noch nicht hat, sollte dieses schnell über diesen Link hier nachholen!

Das Modell weicht erneut geringfügig von dem Originalmodell ab. Zu beachten sind folgende Punkte:

  • Es spielt bei dem Modell keine Rolle ob der Ausgang A0.2 (Druckluft EIN) gesetzt ist oder nicht, die Druckluft liegt stets an (E4.7 ist auf logisch 1). Durch Anklicken des Leuchttasters „Druck vorhanden“ oder Drücken der Taste „I“ kann jedoch ein Ausfall der Druckluft simuliert werden.
  • Das Sicherheitsschaltgerät ist über den Schalter F9 an E0.1 simuliert worden.
  • Die Selbsthaltung für Anlage EIN aus S1 und S0 wird durch den Schalter „Anlage EIN“ an E0.0 realisiert.
  • WICHTIG: Die Zylinder fahren aus, wenn der entsprechende Ausgang gesetzt wurde, jedoch muss dieses so lange gesetzt werden, bis die Endlage erreicht ist. An dieser Stelle ist also das in den Vorbereitungsunterlagen gegebene Programm abzuändern, welches lediglich einen kurzen Impuls auf den Ausgang der Zylinder gibt.

Wird also „Anlage ein“ betätigt und F9 aktiviert befindet sich die Anlage im Zustand „betriebsbereit“ (K0 hat angezogen und F9 ist quittiert).

Damit besitzt das Aktorikmodell folgende Signalzuordnung (dabei habe ich bereits die Ansteuerung des Zylindesr M7 auf die entsprechenden Ausgänge und dessen Endlagen auf die entsprechenden Eingänge gegeben – siehe Signalzuordnung)

band M1 rechts    A0.1          Förderband nach rechts
m4 zurueck        A0.3          Zylinder M4 einfahren
m4 vor            A0.4          Zylinder M4 ausfahren
M7 zurueck        A0.5          Zylinder M7 einfahren
M7 vor            A0.6          Zylinder M7 ausfahren
S2 P3             A4.1          Leuchtmelder Betr.Art Hand
S3 P4             A4.2          Leuchtmelder Betr.Art. Autom.
P4                A4.3          Leuchtmelder Druck vorhanden
S6 P6             A4.4          Leuchtmelder M4 einfahren
S7 P7             A4.5          Leuchtmelder M4 ausfahren
S1                E0.0          Schalter Anlage EIN
S0                E0.1          Taster (Öffner) F9
S2 P3             E0.2          Taster (Schließer) Betr.Art Hand
S3 P4             E0.3          Taster (Schließer) Betr.Art. Autom.
S4 P8             E0.4          Taster (Schließer) Autom. Start
S5 P9             E0.5          Taster (Schließer) Tipp M1 vor
S6 P6             E0.6          Taster (Schließer) M4 einfahren
S7 P7             E0.7          Taster (Schließer) M4 ausfahren
m4 hinten         E4.0          Zylinder M4 Endlage eingefahren
m4 vorne          E4.1          Zylinder M4 Endlage ausgefahren
M7 vorne          E4.2          Zylinder M7 Endlage ausgefahren
M7 hinten         E4.3          Zylinder M7 Endlage eingefahren
B3                E4.4          Kap.Näherungsschalter B3
B4                E4.5          Kap.Näherungsschalter B4
B5                E4.6          Ind.Näherungsschalter B5
P4                E4.7          Taster (Öffner) Druck vorhanden
B9                E8.0          Kap.Näherungsschalter B9
Author:

LogiFlash im Unterrichtseinsatz

1. März 2010

Mit dem ersten Ausbildungsjahr Elektroniker für Automatisierungstechnik im Lernfeld 3 habe ich das Programm LogiFlash eingesetzt, um mit den Schülern einen asynchronen und synchronen 4 Bit Zähler aufzubauen. Hier zwei ausgewählte Schülerergebnisse.

1. Der Asynchronzähler

2. Der Synchronzähler

Author: